Ein Ortsteil von Feldkirch und durch die Parzelle Bangs auch das westlichste Dorf Österreichs

300x250_Banner statisch_3
Zur Rose Brand 160x600

Ministranten der Pfarrgemeinde Nofels

06.04.2015 19:33

26 Ministrantinnen und Ministranten verrichten in der Pfarrgemeinde Nofels regelmäßig einen Dienst in den Gottesdiensten. Sie unterstützen eifrig den Priester oder die Wortgottesfeierleiter.  

Die Aufgaben der Messdiener sind vielfältig: Sie begleiten den oder die Zelebranten beim Einzug in die Kirche, sie halten die Kerzen während des Evangeliums, bringen Brot und Wein zum Altar, helfen beim Händewaschen und Reinigen der Gefäße, sie läuten die Wandlungsglocken während des Hochgebets und sammeln die Kollekte ein, bei besonderen Gottesdiensten tragen sie das Weihrauchfass oder auch das Kreuz. Das weiße Gewand (Albe genannt) der Ministranten erinnert an das Taufkleid. Nach der Erstkommunion kann sich also jedes getaufte Kind für den ehrenamtlichen Dienst am Altar bewerben.

In Nofels haben sich einige engagierte Gemeindemitglieder gefunden, die diese große pfarrliche Jugendgruppe betreuen: Angelika Freitag und Angelika Koch fungieren als Ansprechpersonen für die Minis, sie erstellen Ministrantenpläne, organisieren jeden ersten Freitag im Monat Ministunden und informieren über Termine wie besondere Proben, Ausflüge, Ministrantenwochen und dergleichen. Für die Ausbildung und Einschulung der neuen Ministrantinnen und Ministranten sind Anja Dornbach, Fabian Hehle und Elisabeth Koch zuständig. Von September bis Februar trifft sich die Gruppe im Raum unter der Kirche (RuKi) und in der Kirche, um sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. In den Samstagsstunden wird die Messfeier besprochen und das Ministrieren geübt, aber auch Spiel und Spaß haben ihren Platz.

In einer feierlichen Messe mit Vikar Stefan Biondi, der im Pfarrverband der pfarrliche Ansprechpartner für die Ministrantendienste ist, durfte Nofels kürzlich wieder drei neue Ministrantinnen und Ministranten willkommen heißen: Livia Pfleger, Elias Summer und Lenny Kallweit. Die monatlichen Mini-Stunden werden von Patrick Freitag, Elisabeth und Angelika Koch gestaltet. Hier werden Elemente der Messfeiern geübt, die Kinder und Jugendlichen können sich austauschen, miteinander spielen, basteln und auch diskutieren oder Vorbereitungen für besondere Aktionen treffen. So haben sie beispielweise die Palmbuschen des Vorjahres verbrannt, um Asche für die Aschenauflegung am Aschermittwoch zu gewinnen.

„Die Ministrantinnen und Ministranten sind ein ganz wesentlicher Teil der Gemeinschaft, sie bereichern und verleihen jedem Gottesdienst Würde. Sie tragen dazu bei, die Lebendigkeit der Pfarre sichtbar werden zu lassen“ betont Ursula Strohal-Hagen. Nur durch die Mithilfe und das Mitgestalten vieler Ehrenamtlicher könne eine Gemeinde wachsen und sich weiterentwickeln, sich den Veränderungen stellen. Daher lädt auch das Mini-Team immer wieder dazu ein, Teil der Gruppe zu werden, sei es als Ministrantin oder Ministrant oder als Teil des Betreuungsteams. Kontaktinformationen für Interessierte gibt es auf der Homepage der Pfarre Nofels oder auf der eigenen Website der Ministranten (http://mininofels.jimdo.com). (vol.at)