Ein Ortsteil von Feldkirch und durch die Parzelle Bangs auch das westlichste Dorf Österreichs

End of Winter Sale

Feuerwehr Nofels - Unterstützung bei Blitzeinschlag am 22.7.2015 in Gisingen

23.07.2015 16:04

Am Mittwoch, den 22. Juli 2015 wurde die Feuerwehr Gisingen durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle mittels Großalarm zu einem angeblichen Dachstuhlbrand nach einem Blitzeinschlag in die Stadtgutstraße gerufen. Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Gisingen konnte jedoch rasch Entwarnung gegeben werden, da kein Brand festgestellt werden konnte.

Grund für den Einsatz war ein extremer Blitzeinschlag welcher enorme Schäden am Haus verursachte. Das Dach, der Kamin sowie im inneren des Gebäudes der Elektroverteilerkasten wurden arg in Mitleidenschaft gezogen bzw. wurden zur Gänze vom Blitz zersört. Seitens der Feuerwehr Gisingen wurden sämtliche Räumlichkeiten mittels einer Wärmebildkamera auf Hitzequellen abgesucht. Im Anschluss daran konnte der bereits alarmierte Dachdecker sofort wieder mit den Sicherungsarbeiten am Dach bzw. dem Eindecken beginnen um einen weiteren Schaden durch Wassereintritt zu vermeiden. Die ebenfalls angerückten Nachbarwehren wurden glücklicherweise nicht mehr benötigt und konnten rasch wieder ins Gerätehaus einrücken.

Die Feuerwehr Gisingen stand mit dem kompletten Löschzug (KDOF, TLF 3000/200, LFB-A und VF mit TSA) und 40 Einsatzkräften im Einsatz. Zur nachbarlichen Löschhilfe aufgrund des Großalarms rückten die Feuerwehren aus Altenstadt, Nofels und Feldkirch-Stadt ebenfalls zum Einsatzort an. Außerdem waren das Rote Kreuz mit einem Fahrzeug und 4 Mann, die Polizei, die Stadtpolizei Feldkirch sowie der Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Feldkirch mit je einem Fahrzeug im Einsatz.

(Bericht HP Feuerwehr Gisingen)

>> Zur Fotogalerie <<

 

Bericht OF Nofels:

Gestern Abend wurden die Feldkircher Feuerwehren zu einem vermeintlichem Dachstuhlbrand in Gisingen alamiert. Durch einen Blitzeinschlag wurde das Dach mit Kamin, sowie sämtliche Elektrotechnik im Haus schwer in Mitleidenschaft gezogen. Nach einem Anruf bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle wurde sofort der gesamte Abschnitt Montfort auf Grund der nur schwer erfassbaren Gefahr gerufen. Doch es konnte gleich, nachdem das Gebäude mittels Wärmebildkamera nach einer möglichen Brandentwicklung abgesucht wurde, Entwarnung vom Einsatzleiter der Feuerwehr Gisingen gegeben werden. Im Umkreis des Gebäudes gingen auch sämtliche Elektrogeräte durch den Einschlag kaputt, Verletzte gab es glücklicherweise keine!